LG Wuppertal
Laufgemeinschaft Wuppertal e.V.

#WG

21.07.2021 09:00 von Sam #WG

3x DM Norm in Wattenscheid

Am vergangenen Sonntag (18.07.2021) fuhr ein Teil unserer Leistungsgruppe nach Wattenscheid, um bei einem der wenigen Sportfeste in diesem Jahr die eingeschlafenen Wettkampfinstinkte zu wecken und den aktuellen Leistungsstand zu dokumentieren. Für Samuel Ebner, Axel Richert und Corinna Mertens ging es bei den 800 m knallhart zur Sache und Marc Nowakowski wollte die zuvor hauchdünn verpasste Qualifikation zu den Deutschen Seniorenmeisterschaften über 1500m neu attackieren. Das Wetter zeigte sich von seiner schönsten Seite.

Für Samuel und Axel galt es, die für die M35 vorgegebene Mindestleistung von 2:12,50 zu unterbieten. Da die Vorbereitung für beide nicht ganz optimal lief, war es schwer einzuschätzen, was wirklich drin war, doch die Starteinteilung für beide im 2. von 3 Zeitendläufen mit Meldezeiten von 2:06-2:09 ließ auf ein Rennen im optimalen Tempo hoffen. Nach einem flotten Start ging Samuel erstmal vom Gas, um Axel mit in die zweite Kurve nehmen zu können und auch selbst am Ende noch genug Körner übrigzuhaben. In der zweiten Runde musste die Handbremse aber wieder gelöst werden und beide arbeiteten sich an den zurückfallenden Konkurrenten vorbei nach vorne und konnten ihren langen Schritt bis ins Ziel durchziehen. Die Uhr blieb für Samuel bei 2:08,51 und für Axel bei 2:10,29 als 4. und 6. des Laufes stehen. Damit blieben beide klar unter der DM-Norm.

Noch überzeugender fiel das Ergebnis für Corinna Mertens aus, die im 2. Endlauf der Frauen als einzige Seniorin zwischen schnellen Jugendlichen startete. Sie teilte sich das Rennen gut ein und lief im Windschatten hinter dem Feld her. Leider riss in der Kurve zu Beginn der Schlussrunde weiter vorne eine Lücke, sodass Corinna direkt nach der Kurve überholen musste, um wieder nach vorne aufzuschließen. Die beiden Abgeschlagenen konnten ihr nicht mehr folgen und Corinna bewies ihre Stärke im Alleingang über die letzten 300m. Sie freute sich, dank der zusätzlichen wöchtenlichen Trainingseinheit bereits Fortschritte in der Beschleunigung zu spüren. Mit 2:42,99 blieb sie sogar ca. 10 Sekunden unter der Qualifikationsanforderung für ihre Altersklasse.

Marc erwischte leider ein schwieriges Rennen mit weit gestreutem Leistungsspektrum und niemandem, an dem er sich orientieren konnte. Nachdem die ersten 100m etwas zu flott waren, korrigierte er sein Tempo auf die vorher berechnete Durchgangszeit. In der zweiten Runde verlor er allerdings zwei Sekunden und konnte sie auch in der dritten Runde nicht zurückholen, daher entschied er sich bei 1200m, das Rennen abzubrechen. Die Quali auf seiner Lieblingsdistanz von früher wäre ein schöner Bonus gewesen, aber da er sich bereits in einem anderen Rennen über 800m qualifiziert hat, kann er sich trotzdem auf eine Meisterschaftsteilnahme freuen.